Diese verflixten Sonderschrauben

Zunächst sah es wie eine normale Reparatur aus. Der Staubsauger machte keinen Mucks mehr und als mögliche Fehlerursache war in Verdacht der Einschalter oder das Kabel selbst.

Jetzt ging es daran, das Gerät zu öffnen.

Schnell waren die Schrauben gelöst und die Kunststoffklammern hinter den Rädern waren auch schnell entdeckt. Lediglich eine einzige Schraube hielt das Gehäuse noch zusammen; und diese Schraube hatte es in sich. Schraube mit Dreieckskopf zu dem wir selbst im Internet kein passendes Werkzeug gefunden haben. Zusätzlich noch so tief in einem

röhrenartigem Schacht versenkt, dass man die Schraube weder mit einer Spitzzange erreichen konnte noch mit einem Körner ankörnen konnte, um sie anschließend auf zu bohren. Der Versuch mit einem Bohrer im Durchmesser des Röhrchenschachtes den Schraubenkopf aufzubohren schlug fehl, da die seitliche Führung durch das Plastikgehäuse nicht ausreichte.

Nach Rücksprache mit dem Besucher mußte also schweres Werkzeug ran mit der Konzequenz, dass sichtbare Narben am Gehäuse bleiben würden. Und so wurde mit der Flex von der Seite her die Schraube durchtrennt.

Der konkrete Fehler war dann schnell gefunden. Die Halterung für den Einschalter war weggebrochen und dadurch der Schalter ins Gerät gefallen. Die Halterung war allerdings nicht mehr reparabel. Eine schnell erstellte Konstofflasche wurde stattdessen zur Befestigung des Schalters montiert. Nachdem das Gerät wieder zusammengebaut wurde, wirkte der durch den Flex erzeugte von aussen sichtbare Schlitz wie ein zusätzliches Lüftungsloch. Damit kann der Besucher gut leben.

 

Johannes Pütter