Repaircafè Hünxe Bruckhausen erhält Klimaschutzflagge

Stellvertretend für alle im Kreis Wesel wurde dem Team in Hünxe-Bruckhausen die Klimaschutzflagge verliehen. Manni Breuckmann moderierte launig im Rathaus

(Peter Neier, Rheinische Post)

„Die Welt schaut heute auf Kattowitz und Hünxe. Aber in der Gemeinde Hünxe ist es schöner, hier muss man nicht mit einem Tuch vor der Nase herumlaufen“, begann Manni Breuckmann seine Anmoderation im Sitzungssaal des Rathauses. Und die Rundfunklegende fuhr fort: „Ich habe knallhart recherchiert und freue mich, dass alle 13 Kommunen im Kreis Wesel im Klimabündnis sind.“

Anlass seines Besuches zur launigen Moderation („das Ereignis wird in 97 Länder übertragen“) war die Auszeichnung des Repair-Cafés Hünxe-Bruckhausen mit der Klimaschutzflagge – stellvertretend für alle zehn Repair-Cafés im Kreis Wesel. Geehrt werden damit Unternehmen, Initiativen oder Privatpersonen, die aktive Beiträge zum Klimaschutz leisten und somit für eine saubere Umwelt sorgen. Ziel der Repair-Cafés – die Idee stammt aus den Niederlanden – ist es, defekte Gegenstände (meist aus dem Haushalt) zu reparieren und auf diese Weise zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Konsumverhalten mit beitragen

„Ich freue mich, dass die Idee von Hünxe aus im Kreis Wesel Schule gemacht hat“, sagte Bürgermeister Dirk Buschmann, sprach über CO2-Freisetzung und Folgen für den Klimawandel. Was könne man selbst tun? – „Kleine Schritte gehen wie etwa beim Repair-Café.“In Vertretung des erkrankten Landrats überreichten Michael Maas, Fachbereich Bildung und Gesundheit beim Kreis Wesel („wir müssen einen Bewusstseinswandel schaffen“), sowie Martin Müller vom Archäologischen Park Xanten („wir hatten die Auszeichnung im Vorjahr“) die Klimaschutzflagge an Ideengeber Johannes Pütter vom Repair-Café Hünxe-Bruckhausen, der mit vielen Mitarbeitern seines 20-köpfigen Teams erschienen war. Alle hatten sich die zum fünfjährigen Bestehen eigens kreierten himmelblauen T-Shirts angezogen, was Breuckmann (bekennender S04-Fan) zur Bemerkung veranlasste: „Die könnten etwas kräftiger sein.“ Und als Dirk Buschmann später symbolisch ein defektes Elektrogerät reparieren sollte, sagte der Moderator. „Schauen wir uns dieses hässliche schwarz-gelbe Teil mal an.“ In einer lockeren Talkrunde mit Breuckmann bedankte sich Pütter im Namen seiner Kollegen – auch drei Frauen für Näharbeiten und zum Kochen gehören dazu – „für die große Überraschung“. Bis zu 30 Haushaltsgeräte würden Monatlich repariert. „Unsere Erfolgsquote liegt bei etwa 70 Prozent.“ Manni Breuckmann sprach von einer „sinnvollen Sache als integrativer Bestandteil des Hünxer Gemeindelebens.“ Zum Schluss wechselte der Vorsitz beim Klimabündnis von Moers nach Neukirchen-Vluyn.

Repair-Café spendet fürs Friedensdorf

Hünxe (RP) Viele Dinge sind zu schade zum Wegwerfen. Doch nicht jeder hat die Begabung, kleine Reparaturen selbst auszuführen. Gut das es das Team vom Repair-Café gibt. Die schaffen das.

Im Rahmen der Feier zum 5-jährigen  Bestehen überreichte Johannes Pütter vom Repair-Café Hünxe-Bruckhausen an Lothar Mertens vom Friedensdorf Oberhausen einen Scheck über 500,- Euro. Geld, das von den vielen kleinen Spenden der Besucher nicht für Werkzeug oder Ersatzteile benötigt wurde. Waltraud Schilling, stellvertretende Bürgermeisterin, sprach für die Gemeinde Hünxe dem Team ihre Glückwünsche und weiterhin viel Erfolg bei derem sozialen Engagement aus. Auch Vertreter der politischen Parteien SPD, CDU, Grüne und UWH waren erschienen, schlossen sich den Glückwünschen an.

Das Repair-Café in Hünxe-Bruckhausen

Fällt es Ihnen auch manchmal schwer sich von einem liebgewonnenen Gegenstand zu trennen, nur weil es defekt ist? Leider geht unsere Wegwerfgesellschaft in den meisten Fällen her und ersetzt es durch ein Neues. Selbst wenn nicht viel kaputt zu sein scheint.

 

Häufig kommt man gar nicht auf die Idee, das es reparabel ist, geschweige wie man es reparieren könnte.

Im Repaircafe beweisen wir, dass es auch anders geht. Wir bieten Hilfe zur Selbsthilfe und wollen so gemeinsam gegen den Wegwerftrend angehen. Bis auf die Ersatzteile ist unsere Hilfe kostenlos. Alle Helfer unterstützen Sie kostenfrei um kaputte Dinge zu reparieren. Mitgebrachte Geräte werden gemeinsam mit einem Fachmann oder Fachfrau wieder instandgesetzt. Man kann bei einer Tasse Kaffee oder Tee und einem Stück Kuchen viel lernen.

Nebenbei tragen wir so auch zur Ressourcenschonung und Energieersparnis bei, denn eine längere Nutzungsdauer ist der erste Schritt zur aktuell diskutierten Nachhaltigkeit. Derzeit bieten wir Reparaturunterstützung für defekte Haushaltgegenstände, Elektrogeräte, Spielzeuge, Textilien und Fahrräder an.

So wecken wir wieder das Bewusstsein und das Interesse für das Thema "Reparieren". Und dort, wo das Repair-Café mit seinem Wissen und Können an seine Grenzen stößt, werden Besucher an die ortsansässigen Profis weiter verwiesen.